Unsere Film-DVD
"Der Heidengraben" kann ab sofort bestellt werden.
Zur Bestellseite

Das Bild zeigt einen frühen
Entwurf eines so genannten Zangentores auf dem Gelände des Heidengrabens.

Impressionen zum Heidengraben

Nähere Infos:
Projekt Heidengraben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Unser aktuelles Filmprojekt:

Unser aktueller Dokumentarfilm über die spätkeltische Geschichte des Heidengrabens auf der Schwäbischen Alb, liegt nun auch als Kauf DVD vor und kann ab sofort bestellt werden.

Auf dem Heidengraben, am Rande der Schwäbischen Alb, befindet sich ein keltisches Oppidum, wobei es sich um eine befestigte keltische Großsiedlung handelt. Doch es ist kaum bekannt, dass es sich hierbei um die größte Keltenstadt Mitteleuropas handelt.

In unserem Dokumentarfilm gehen wir auf Spurensuche und so entwickelt sich im Laufe des Films ein immer klareres Bild des Heidengrabens zur spätkeltischen Zeit. Dabei werden viele Fragen verfolgt. Wie sah die damalige Kernstadt des Heidengrabens, die Elsachstadt, zur damaligen Zeit aus? Wie müssen wir uns die gewaltigen Wehranlagen vorstellen, die den Heidengraben umgaben und die auch heute noch im Gelände zu sehen sind? Wie sahen die damaligen Bewohner aus und unter welchen Umständen lebten sie? Und was bewog die Kelten, die Handelsbeziehungen bis in den Mittelmeerraum unterhielten, sich gerade hier, auf der Schwäbischen Alb, anzusiedeln?

Nähere Infos: Projekt Heidengraben


Das Gebiet des Heidengrabens erstreckt sich über eine Fläche von rund 1600 Hektar. Somit stellt der Heidengraben die größte spätkeltische Befestigungsanlage Mitteleuropas dar. Die blaue Umrandung stellt die zumeist natürliche Begrenzung dar, die roten Linien zeigen die keltischen Befestigungsanlagen. In der Mitte befindet sich die Kernsiedlung des Heidengrabens - die Elsachstadt.

Im Film erstmals animiert - der Bau der Befestigungsanlage am Tor F, nördlich von Hülben (linkes Bild). Rechtes Bild: Animierte Dorfszene der Elsachstadt, der Kernsiedlung des Heidengrabens.

Hier einige Pressestimmen zum Film:

Stuttgarter Zeitung vom 15.4.2013
Reutlinger General-Anzeiger vom 12.4.2013
Der Teckbote vom 12.4.2013